Historie / Chronik

  • 2015

    • Erschließung Baugelände „Westerweiterung“ mit ca. 35.000m² Baufeld
    • Neubau Rohstofflager GBL III mit einer Lagerkapazität von rund 15.000t
    • Jubiläum „45 Jahre Friweika eG“ mit großem Kartoffelfest
  • 2013 / 2014

    • Fertigstellung Erweiterung GBL I inkl. Annahmetechnik
    • Fertigstellung Bau zentrale Dampfschälanlage
    • Erweiterung: zusätzliche Produktionslinien
    • Neubau Abprodukteverwertung und Wasseraufbereitung
    • Neubau Waschlinie I mit verbesserter Fraktionier- und Poliertechnik
    • 09/2014 erster Spatenstich zur „Westerweiterung“, Neubau GBL III und Vorbereitung Logistikzentrum
  • 2011 / 2012

    • Neuorganisation Packerei
    • Erneuerung Kühltunnel + Abpacktechnik
    • 1.000 neue Großbehälter
  • 2010

    • Neubau eines Einkaufsmarktes („Kartoffelhaus“)
    • Neugestaltung des Eingangsbereiches
  • 2008

    • Neubau des Veredlungswerks III, damit Kapazitätserweiterung für veredelte Kartoffelprodukte
  • 2006 / 2007

    • Neues Großbehälterlager mit 15.000 t
    • Erweiterung der Nebenprodukteverwertung
    • Automatisierte Umverpackungslinie für Veredlungsprodukte
    • Neuer Sozialtrakt im Veredlungs- und Abpackbereich
    • Neue optoelektronische Sortieranlage zur Aufbereitung von Rohkartoffeln
  • 2003 – 2005

    Kapazitätserweiterungen:

    • bei den Kartoffelveredlungsprodukten
    • bei der Abpackung der Speisekartoffeln
    • bei der Langzeitlagerung
    • neues Logistikzentrum
  • 2002

    • Produktionsbeginn der Frischkartoffelschälanlage am Standort Naundorf bei Mittweida
    • Erweiterung der Biogasanlage auf 4.300 m3 Reaktorvolumen und einer max. Leistung von 500 kWh
  • 2000

    • Einweihung des 15.000 t Großbehälterlagers mit freier Konvektions-Lüftung (eine der größten Anlagen dieser Art in Deutschland)
  • ab 1997

    Investitionen:

    • Neue Annahme- und Einlagerungstechnik zur schonenden Einlagerung der geernteten Kartoffeln
    • Neue, hochmoderne optoelektronische Sortiertechnik
    • Innovative Nebenprodukteverwertungsanlage mit Biogaserzeugung und -verstromung
  • 1992

    • Neubau eines Kartoffelveredlungswerkes
    • Aufbau eines Gastro-Services und eines Vertriebssystems
    • Kontrollierter integrierter Vertragsanbau: z.Zt. 1400 ha Kartoffelanbaufläche
  • 1990

    • Errichtung eines Betriebslabors
  • 06.07.1990

    • Umwandlung der Genossenschaft nach LPG-Gesetz in eine Genossenschaft bürgerlichen Rechts und Umbenennung in Friweika eG
  • 1983 – 1984

    • Aufbau einer Futterkartoffel-Dämpfanlage
    • Erweiterung der Frischkartoffelschälanlage auf eine Kapazität von 3 t/h
      mit >7.000 t frischgeschälten Kartoffeln pro Jahr war es die größte Schälanlage der DDR
  • 1982

    • Inbetriebnahme einer rechnergestützten Belüftungsanlage für die Lagerung von 20.000 t Kartoffeln
    • Einsatz einer Speisekartoffelwaschanlage
  • 1978

    • Neues Kartoffellager: Erweiterung der Lagerkapazität
  • 1977

    • Aufbau einer leistungsfähigen Kloßmasseproduktionsanlage
  • 1972

    • Inbetriebnahme einer Frischkartoffelschälanlage mit einer Leistung von 1,5 t/h
  • 1970 – 1990

    • Organisation einer spezialisierten Kartoffelproduktion von über 1500 ha in drei Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG)
  • 1970 Gründung des Unternehmens